Page 11 - Züri Woche - KW 20 - 2023
P. 11

DIENSTAG, 16. MAI 2023                                                                                                                                       SEITE 11





          Über 90'000 Pendelnde fahren im
                                                                                                                                                                 KOLUMNE
             Mai & Juni bei bike to work mit



          Die grösste Velo- und Gesundheitsför-
          derungsaktion der Schweiz ist erneut
          gestartet. Die von Pro Velo Schweiz or-                                                                                                        gesagt
          ganisierte Mitmachaktion erwartet für
          die kommenden zwei Monaten über
          90’000 Teilnehmende, die mit dem Velo                                                                                        Gut
          zur Arbeit fahren.

          Die vom Bund publizierten Zahlen des
          Mikrozensus Verkehr zeigen eine Stei-                                                 Bild: Nathan Beck
          gerung des Veloverkehrs gegenüber den
          letzten Erhebungen. Gemäss Bundesamt                                                             Schweizer haben genug von
          für Statistik steigerte das Velo seinen «An-
          teil an der Tagesdistanz von 2,4% im Jahr                                                               Massenzuwanderung
          2015 auf 3,1% im Jahr 2021.» Die Zahlen
          zeigen aber auch, dass das Velo bei den                                               Die Mehrheit der Schweizer Bevölke-    den steigenden Mieten und der zuneh-
          6- bis 15-Jährigen gegenüber 2015 weiter                                     Bild: zVg  rung will die Zuwanderung begrenzen.  menden Kriminalität. Auch sie zahlen hier
          leicht an Boden verloren hat. (Von 11 %  Mit dem Velo zur Arbeit fahren sorgt für Bewe-  Diese Forderung stellt die Basis sämt-  Steuern und Sozialversicherungsbeiträge
          auf 10 % der Etappen); umgekehrt ver-     gung und Frische, reduziert Stress, ist schnell   licher bürgerlicher Parteien. Sogar  und wollen nicht, dass unser Sozialstaat
          läuft der Trend bei den über 25-Jährigen,  und erst noch günstig.                     die Ausländer wollen nicht noch mehr  ausgehöhlt und das erwirtschaftete Geld
          wo das Velo in allen Altersgruppen bis zu                                             Ausländer in der Schweiz.              an noch mehr Personen umverteilt wird.
          2  Prozentpunkte  zulegen  konnte.  Mat-  tragen zur Beruhigung der Innenstädte
          thias Aebischer, Präsident von Pro Velo  und zur Verbesserung des Verkehrsflus-       «Fast zwei Drittel wollen die Zuwande-  Lage hat sich verschärft
          Schweiz, zeigt sich erfreut über diese  ses bei. Wir sind überzeugt, dass  sich       rung begrenzen», meldete kürzlich der  Die jetzt publizierte Umfrage zur Zuwan-
          Entwicklung: «Trotz der an vielen Orten  aufgrund der besseren Veloinfrastruktur      «Tages-Anzeiger». Dies gehe aus einer  derung wurde im letzten Herbst erhoben.
          noch unbefriedigenden oder gar gefähr-    auch immer mehr Unternehmen für die         Tamedia-Umfrage unter 50'740 Personen  Inzwischen dürfte die kritische Einstel-
          lichen Infrastruktur setzt sich das Velo  bike to work Challenge interessieren.»      hervor. 62 Prozent der Befragten fordern,  lung der Bevölkerung noch zugenommen
          immer mehr durch. Ein klares Signal an                                                die Zuwanderung müsse eingeschränkt  haben.  Denn seither  hat  sich  die  Lage
          die Kantone und Städte, jetzt das Velo-   Unter www.biketowork.ch/de/about/chal-      werden. Bemerkenswert ist dabei die  sowohl an der Asylfront als auch bei der
          weggesetz ohne Verzug umzusetzen. Es  lenge2023 sind alle teilnehmenden Be-           Tatsache, dass die Forderung nach einer  übrigen Zuwanderung verschärft. Die
          braucht mehr und bessere Velowege, da-    triebe aufgeführt. Eine Anmeldung ist       Steuerung und Begrenzung der Zuwan-    Schweiz wuchs 2022 um 81'000 Perso-
          mit das umweltfreundlichste und effizi-   noch bis am 31. Mai möglich.                derung quer durch Land und Bevölke-    nen. Hinzu kommen 24'500 Asylbewer-
          enteste Fahrzeug den Platz erhält, den es                                             rungsgruppen geteilt wird: Sie findet eine  ber und 75'000 Ukrainer mit Status S. Es
          verdient.»                                                                     pd     Mehrheit in allen Regionen, von Jung bis  werden bereits Mieter aus Wohnungen
                                                                                                Alt, in der Stadt, in der Agglomeration  geschmissen. Sie müssen mehrheitlich
                 Mit dem Velo zur Arbeit                                                        und auf dem Land – und sogar bei der in  jungen männlichen Asylbewerbern aus
          Für viele Unternehmen gehört bike to                   bike to work                   der Schweiz wohnhaften ausländischen  Afrika und dem arabischen Raum wei-
          work zum festen Bestandteil der Firmen-    bike to work ist eine nationale Aktion     Bevölkerung.                           chen, die ein hohes Gewalt- und Krimina-
          kultur und des betrieblichen Gesund-       von Pro Velo zur Velo- und Gesund-                                                litätspotenzial aufweisen.
          heitsmanagements. Gemäss dem Staats-       heitsförderung in Unternehmen. Sie         In der Gruppe der über 65-Jährigen stim-
          sekretariat für Wirtschaft SECO erfahren   findet jeweils im Mai und Juni statt       men 70 Prozent der Forderung zu, die Zu-  Der Bevölkerung ist bewusst – und zwar
          34% der Erwerbstätigen in der Schweiz      und  erhält  Unterstützung  von  Velo-     wanderung stärker zu begrenzen. Bei den  den Ausländern genauso wie den Schwei-
          häufig oder sehr häufig Stress im Job.     plus, SUVA und Panter. Nebst zahlrei-      18- bis 34-Jährigen sind es immer noch  zern –, dass eine unkontrollierte Zuwan-
          bike to work ist dabei eine Massnahme,     chen KMU nehmen bei bike to work           56 Prozent. Auf dem Land wollen 67 Pro-  derung auf Dauer mehr Nachteile als Vor-
          die Unternehmen schnell und einfach        auch Grosskonzerne teil. Zu gewinnen       zent eine Begrenzung, in der Agglomera-  teile bringt. Aus liberaler Sicht ist klar:
          umsetzen  können  und  dem  Stress  und    gibt es Preise im Gesamtwert von über      tion sind es 63, und selbst in den Städten,  Eine Politik der offenen Schleusen funk-
          seinen Folgen entgegenwirkt. «Unser Ziel   120'000 Franken                            wo Links-Grün dominiert, ist eine klare  tioniert höchstens dann, wenn die Zu-
          ist, möglichst viele Arbeitnehmende auf                                               Mehrheit von 55 Prozent für eine Limitie-  wanderer keinen oder einen nur sehr be-
          das  Velo  zu  bringen.  Die  Vorteile  sind             Pro Velo                     rung des Zuwanderungsstroms.           grenzten Anspruch auf Sozialleistungen
          vielfältig: Mit dem Velo zur Arbeit fah-   Pro Velo vertritt die Interessen der All-                                         haben. Solange wir sie an unser reiches
          ren sorgt für Bewegung und Frische, re-    tags-Velofahrenden in der Schweiz. 40      Weiter zeigt sich: Eine Begrenzung der  Luxus-Buffet einladen, wird es weiterhin
          duziert Stress, ist schnell und erst noch   Regionalverbände mit über 42'000 Mit-     Zuwanderung befürworten die Mitglieder  eine mehr oder weniger direkte Einwan-
          günstig. Für viele Arbeitnehmende ist die   gliedern setzen sich ein für eine bes-    sämtlicher bürgerlichen Parteien – inklu-  derung in den Sozialstaat geben.
          bike to work Challenge der Grund ein-      sere Velo-Infrastruktur, für eine velof-   sive Grünliberale. Bei der SVP unterstüt-
          fach mal wieder aufs Velo zu steigen und   reundliche Verkehrs-Politik sowie für      zen wuchtige 93 Prozent die Forderung  Nur SVP nimmt Sorgen ernst
          sich im Alltag mehr zu bewegen», sagt      die Veloförderung von jung bis alt.        nach einer Drosselung der Zuwanderung.  Die eindrücklichen Resultate der Tame-
          Mai Poffet, Leiterin bike to work.                                                    Aber auch fast drei Viertel (73 Prozent)  dia-Umfrage müssten sich eigentlich alle
                                                     Pro Velo Schweiz organisiert jährlich      der FDP-Wählerinnen und -wähler ticken  Parteien von links bis rechts zu Herzen
          Delphine Klopfenstein Broggini, Vizeprä-   über 50 Velobörsen, rund 300 Velofahr-     in dieser Frage gleich, bei der Mitte ist es  nehmen. Doch ausser der SVP kümmert
          sidentin von Pro Velo Schweiz und Na-      kurse sowie nationale Veloförderak-        ebenfalls eine erdrückende Mehrheit von  sich kaum jemand um die Sorgen der Be-
          tionalrätin, unterstreicht ausserdem den   tionen wie bike to work, Bike2school,      über 70 Prozent. Selbst bei der GLP ist  völkerung. Die Chefs der übrigen Parteien
          volkswirtschaftlichen Nutzen des Velo-     DEFI VELO und Cyclomania. Zudem            eine Mehrheit für eine restriktivere Zu-  reden die Folgen der Zuwanderung schön
          pendelns: «Das Inkrafttreten des neuen     vergibt die Organisation Veloförder-       wanderungspolitik.                     oder verehren die Personenfreizügigkeit
          Veloweggesetzes zum 1. Januar 2023         preise wie z.B. PRIX VELO Städte, PRIX                                            mit der EU wie eine heilige Kuh. Die Grü-
          kommt auch den Unternehmen zugute.         VELO Infrastruktur.                        Zwei Drittel der Ausländer für Begren-  nen und Linken verschliessen die Augen
          Weitläufige und sichere Velowegnetze                                                  zung                                   vor der zuwanderungsbedingten Umwelt-
                                                                                                Ebenso brisant ist: Selbst die in der  belastung – was ihre Politik nicht glaub-
                                                                                                Schweiz lebenden Ausländer haben ge-   würdiger macht. Ich bin gespannt, wie
                                                                                                nug von noch mehr Ausländern. Die hier  sich diese grassierende Realitätsverwei-
                                                                                                geborenen Ausländer sagen zu mehr als  gerung bei den eidgenössischen Wahlen
                                                                                                zwei Dritteln (67 Prozent) Ja zu einer Be-  im Herbst auswirkt.
                                                                                                grenzung der Zuwanderung. Auch die
                                                                                                Eingebürgerten fordern ähnlich klar eine
                                                                                                Kontingentierung, wie sie das Volk mit der  Ihre Meinung zu diesem Thema interes-
                                                                                                nie umgesetzten Masseneinwanderungs-   siert mich. Schreiben Sie mir per Mail an:
                                                                                                initiative beschlossen hat.            philipp.gut@schweizerkombi.ch

                                                                                                Für viele mag die einwanderungskritische
                                                                                                Haltung der Ausländer und der Eingebür-  DR. PHILIPP GUT ist Journalist, Buch-
                                                                                                                                         autor, Verleger der «Umwelt Zeitung»
                                                                                                gerten eine Überraschung sein. Aber ist   und Inhaber der Kommunikationsagen-
                                                                                                sie das wirklich? Sie lässt sich erklären.   tur Gut Communications GmbH (www.
                                                                                                Die Auswirkungen der Masseneinwande-     gut-communications.ch). Er  kandidiert
                                                                                                rung treffen die Ausländer genauso. Auch   für die SVP Aargau für den Nationalrat.
                                                                                                sie stehen im Stau. Auch sie leiden unter

                                                                                     Bild: pixabay
   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15   16