Page 3 - Uster Zeitung - KW 23 - 2023
P. 3

DIENSTAG, 6. JUNI 2023                                                                                                                                       SEITE 3






                                                   FORTSETZUNG

          Wie werden speziell die Eltern                                    rung für eine Gesellschaft ein
          und Angehörigen der kranken                                       sehr wichtiges Ziel sind. Kin­
          Kinder unterstützt, respektive                                    der sind unsere Zukunft! Wir,       Mit spitzer Feder …
          was sind ihre grössten Bedürf-                                    die Stiftung Joël Kinderspitex,
          nisse?                                                            helfen schnell und unbürokra­
          Für die Eltern ist es eine grosse                                 tisch – und das mit Kompetenz,
          Hilfe, wenn wir für eine ge­                                      Qualität und Herz.
          wisse Zeit die Pflege des Kin­
          des übernehmen und sie Zeit                                       Wie  sensibilisieren  Sie  die                          Abgezockt
          für ihre eigenen Bedürfnisse                                      Leute für das Anliegen der Joël
          haben. Wichtig für sie ist, dass                                  Kinderspitex?
          zu dem Kind gut geschaut wird                                     Es ist unser erklärtes Ziel, die                        in der Kirche
          und die nötige Pflege professio­                                  Gesellschaft über die Anliegen
          nell und liebevoll erbracht wird.                                 der Kinder und deren Familien
          Da sie oft sehr stark eingebun­                                   zu sensibilisieren. Somit kom­
          den sind, können wir bei Bedarf                                   munizieren, informieren und
          mit Spendengeldern zusätzliche                             Bild: zVg  erklären wir aktiv. Für uns ist   In meiner Mittagespause wäh-  meinte dazu – notabene wie-
          Entlastungsstunden leisten und  Geschäftsführer Franz Elmer: «Für   wichtig,  die  Mission  der  Joël   rend meiner Arbeitszeit in  der im Opfermodus-Ton – ich
          natürlich stehen wir auch bera­  uns ist wichtig, die Mission der Joël   Kinderspitex bekannt zu ma­  Bern pflege ich oft, eine wun-  solle doch so viel Anstand ha-
          tend zur Seite.                  Kinderspitex bekannt zu machen.»  chen. So sind wir auf diversen     derschöne Kirche in der Nähe  ben und noch eine Kerze für
                                                                            Social­Media­Systemen und in        des  Berner Bahnhofes  und  sie anzünden. Ich war sprach-
          Sie haben ein Projekt «Ge-       den können. Daher sind wir als  herkömmlichen Medien prä­            Bundeshauses aufzusuchen.  los – und dafür braucht es bei
          schwisterkinder» lanciert. Was  Kinderspitex in einem beträcht­   sent. Zudem stellen wir unsere      Sie  ist  für  mich  ein  Kraftort,  mir viel. Wie bitte? Und wo-
          beinhaltet dieses neue Projekt?  lichen Mass auf private Unter­   wichtige Arbeit gerne mit­          wo ich für einen Moment inne-  mit? Ich hatte keinen Rap-
          Oft müssen die gesunden Ge­      stützung angewiesen.             tels Vorträgen, zum Beispiel in     halten, loslassen von den ge-  pen mehr im Sack und konnte
          schwister ihre eigenen Bedürf­                                    Schulen,  an  Vereinsabenden,       schäftlichen Pflichten und im  nicht mal mehr für mich und
          nisse  und  Wünsche  hintenan­   Wer sind Ihre Spenderinnen  Firmenlunches oder an Messen,            Gebet und der Mediation zu  meine Lieben eine Kerze an-
          stellen, damit dem kranken  und Sponsoren?                        vor.                                den göttlichen Mächten eine  zünden!
          Kind die nötige Aufmerksam­      Wir haben zum Glück viele pri­                                       kleine Auszeit nehmen kann.
          keit und Pflege ermöglicht wer­  vate Spenderinnen und Spen­      Sie sind bestens vernetzt. Wie                                     Plötzlich hörte ich ein Ge-
          den  kann.  Durch  das  Projekt  der, welche uns unterstützen.  sieht Ihr Netzwerk aus und was        Kürzlich war ich wieder dort.  schrei beim Ausgang der Kir-
          «Geschwisterkinder» werden  Wichtig sind für uns auch För­        ist bei der Pflege Ihres Netz-      Ich wollte eigentlich  gerade  che. Ein bodenständiger Ber-
          gezielt Freizeitaktivitäten an­  derstiftungen und Partnerorga­   werkes wichtig?                     gehen, als mich eine Frau im  ner – ich liebe die Berner und
          geboten, wo die gesunden Kin­    nisationen, die gezielt Projekte  Als Kinderspitex ist für uns die   mittleren Alter in gebroche-   die Kraft ihres Dialektes – wies
          der ganz sie selbst sein können  unterstützen. Wir freuen uns  Vernetzung  mit  den  Kliniken         nem Deutsch ansprach. Sie  der Bettlerin à la Gotthelf den
          und so auch etwas erleben dür­   auch sehr, wenn jemand an sei­   und Kinderärzten aber auch mit      fragte mich, ob sie mit mir re-  Weg aus der Kirche. Er klärte
          fen. Manchmal geht es auch da­   nem Geburtstag oder Jubilä­      allen anderen Menschen und          den dürfe, sie sei verzweifelt.  mich dann auf, dass es ein
          rum, den gesunden Kindern Zeit  umsfest für uns sammelt oder  Institutionen wichtig, wie zum          Wie kann man als christlicher  Problem sei, dass hier Bettler
          mit ihren Eltern zu schenken,  bei einer Beerdigung statt Blu­    Beispiel der Frühförderung, so­     Mensch einer solchen Bitte  die Kirchgänger störten. Zu-
          indem wir uns um das kranke  menschmuck die  Kinderspitex  zialen Diensten und weiteren               nicht nachkommen? Also  dem sei das Betteln im Got-
          Kind kümmern.                    unterstützt.                     therapeutischen Leistungser­        hörte ich ihr zu.              teshaus verboten.  Das  sei
                                                                            bringern.                                                          eine eiskalte Abzockerei.
          Wie sieht die Finanzierung der  Ungedeckte Kosten werden                                              Sie erzählte mir von einer
          aufwändigen  Pflege  aus.  Wel-  durch Spenden finanziert. Wie  Was wünschen Sie sich für die         Zwangsheirat mit einem Mos-    Die meisten Bettler seien bes-
          ches Finanzierungsmodell gibt  spendenfreudig sind die Men-       Stiftung Joël Kinderspitex für      lem in Mazedonien, von drei  ser angezogen als wir Schwei-
          es da?                           schen momentan?                  die Zukunft?                        Kindern, die sie ernähren  zer. Stimmt, das war mir gar
          Grundsätzlich werden die Pfle­   Mit dem Krieg in der Ukraine,  Wir  wünschen  uns,  dass  alle       musste, von grossen Schul-     nicht aufgefallen. Doch als ich
          geleistungen durch die Versi­    der drohenden Strommangel­       Kinder, die Pflege bedürfen,        den, einem Vermieter, der zur  der Dame hinterherblickte,
          cherer (Krankenkasse und/oder  lage und der allgemein unsiche­    diese auch bekommen, und dass       Polizei gehen wolle und, dass  fiel mir ihre schöne, saubere,
          Invalidenversicherung) über­     ren wirtschaftlichen Situation  die Leistungen zur notwendigen       sie keine Arbeit fände, da  ja geradezu gepflegte Klei-
          nommen, sind aber mit den ak­    sind die Menschen etwas zu­      Entlastung der Familien genü­       sie illegal in der Schweiz sei.  dung auf. Er prophezeite mir,
          tuellen Tarifen nicht kostende­  rückhaltender geworden. Viele  gend finanziert werden können.        Kurz und bündig: Sie wollte  dass demnächst wohl bald
          ckend abrechenbar. Das heisst,  Menschen spenden aber trotz­      Und natürlich wünschen wir          Geld von ihrer «christlichen  die nächste Bedürftige ange-
          dass wir auf die Restkosten­     dem und helfen so die Familien  uns viele zufriedene Kinder  –       Schwester», wie sie mich  schlichen käme. Und tatsäch-
          finanzierung durch die Gemein­   zu unterstützen, was natürlich  ein Lächeln bedeutet mehr als        nannte.  Ich  war  immer  noch  lich: Noch während unseres
          den oder Kantone angewiesen  sehr wertvoll ist.                   tausend Worte!                      halb in meiner göttlichen Me-  Gesprächs in der Kirche vor
          sind und die nicht gedeckten                                                                          ditation und wurde irgendwie  dem Lichtermeer für die hei-
          Kosten über Spenden finanzie­    Welche Bedeutung kommt der            Interview: Corinne Remund      völlig überrumpelt. Mein sonst  lige Maria wurden wir einmal
          ren müssen. Zudem werden Be­     Arbeit der Joël Kinderspitex in                                      scharfer Verstand war gerade  mehr um Geld angehauen.
          treuungsleistungen, welche nö­   der Gesellschaft zu?                                                 gar  nicht  präsent  und  –  ob-
          tig sind, um überhaupt pflegen  Der Bedarf nach Unterstüt­          Stiftung Joël Kinderspitex        wohl mich mein Bauchgefühl  Völlig desillusioniert zog ich
          zu können, leider nicht  finan­  zung in der Pflege von Kindern     Gönhardweg 6, 5000 Aarau          warnte – war ich völlig er-    von dannen – weg von mei-
          ziert. Ein Kind muss, verglichen  mit speziellen Herausforderun­    Tel. +41 62 797 79 43             schlagen von dieser dramati-   nem Kraftort. Zurück blieb ein
          mit Erwachsenen, sich stärker  gen ist gross. Wir sind der Über­    www.joel-kinderspitex.ch          schen Geschichte.              schales Gefühl – nicht wegen
          auf die Situation einstellen kön­  zeugung, dass die Integration    IBAN: CH85 0873 1555 0307                                        des Geldes. Das kann ich ver-
          nen, bevor die geplanten Pfle­   und Förderung von Kindern mit      4200 2                            Ich hatte nur mein kleines  schmerzen. Am meisten be-
          geleistungen durchgeführt wer­   einer Krankheit oder Behinde­                                        Portemonnaie dabei und gab  schäftige mich, dass ich an
                                                                                                                ihr 60 Franken, respektive al-  einem für mich heiligen Ort,
                                                                                                                les, was ich dabei hatte. Doch  mitten in der Geborgenheit
                                                                                                                das reichte der Bettlerin, de-  und Sicherheit der geistigen
                  Live-Übertragung auf den Sechseläutenplatz                                                    ren Ton langsam eindringlicher  Welt von der Realität einge-
                                                                                                                und resoluter wurde, nicht. Sie  holt wurde.
                                                                                                                wollte unter  dem  Motto «je-
            Unter dem Motto «oper für alle» überträgt das Opernhaus Zürich jährlich eine Aufführung live auf
            Grossleinwand und verwandelt den grosszügigen Sechseläutenplatz in ein Freiluftparkett. Das         der Rappen zählt», auch noch  Wie auch immer: Ich schaue
            kostenlose Grossereignis unter freiem Himmel ist inzwischen fester Bestandteil der Zürcher Kul-     mein Kleingeld, das ich ihr  es als Wink des Universums
                                                                                                                dummerweise freigiebig gab.  an, mich besser abzugren-
            turagenda geworden. Seien Sie am 17. Juni 2023 dabei, wenn mehr als 12'000 Besucher/innen           Doch nicht genug – sie jam-    zen und besser auf mich zu
            einen stimmungsvollen Abend in sommerlicher Atmosphäre erleben und zusammen die Liveüber-           merte weiter und bedrängte  achten – und dabei das Gute
            tragung von Gaetano Donizettis Komödie Don Pasquale in exquisiter Besetzung aus dem Opern-          mich  geradezu,  mit  ihr  doch  nicht  aus  dem  Blickfeld  zu
            haus geniessen. Kommen Sie mit Freund/innen und Familie, packen Sie Klappstühle, Sitzdecke          auf die Bank zu gehen, ich  verlieren. Und zudem gab mir
            und Picknick ein oder geniessen Sie die vor Ort angebotenen Köstlichkeiten.
                                                                                                                hätte sicher meine Bankkarte  das Erlebte Stoff für eine neue
                                                                                                                dabei.                         «spitze Feder».
            •  ab 17.00 Uhr Stuhlverkauf, Gastro-Angebote und spritzige Cocktails von Turicum Distillery
            •  ab 18.00 Uhr Buntes Vorprogramm                                                                  Da reichte es mir. Mein Ver-
            •  20.00 Live-Übertragung Don Pasquale                                                              stand war wieder erwacht.  Herzlichst,
            •  22.30 Schlussapplaus auf dem Balkon                                                              Und ich schickte sie weg  Ihre Corinne Remund
                                                                                                       pd       mit einem scharfen Nein. Sie  Verlagsredaktorin
   1   2   3   4   5   6   7   8